Die sogenannte „Rotatorenmanschette“ ist eine Gruppe von Muskeln und Sehnen im Schulterbereich. Die Muskel-Sehnen-Kappe hat die Aufgabe, den Oberarmknochenkopf und der Gelenkpfanne des Schultergelenks zu halten. Diese sehr dynamische Fixierung erlaubt eine extreme Beweglichkeit des Schultergelenks, verursacht andererseits aber auch eine gewisse Instabilität: So können beispielweise Stürze auf die Schulter oder den Arm die Rotatorenmanschette schädigen, zusätzlich kann auch ein zunehmender Verschleiß durch hohe mechanische Beanspruchung zu Schädigungen an den Muskeln oder Sehnen führen. Unser Ziel bei einer operativen Rekonstruktion der Rotatorenmanschette ist die Wiedererlangung der Kraft und Beweglichkeit sowie die Schmerzlinderung