A cookie has been set to disable
Google Analytics
Search

Aktuelles

< Previous article
News

Informationsabend der Chirurgie│Orthopädie Rhein-Main: 70 Besucher informieren sich über Erkrankungen der Arme und Füße

Auf positive Resonanz traf erneut ein Informationsabend der Chirurgie│Orthopädie Rhein-Main. Dieses Mal lud das Ärzte-Netz in den Seligenstädter ‘Riesen‘ ein. Die Themen „Moder-ne Fußchirurgie“ und „Der schmerzende Arm“ standen dabei im Fokus. Der Fußchirurg Dr. med. Eckhard Brüning referierte über moderne Behandlungsmöglichkeiten bei Hallux valgus, Arthrose im Großzehengrundgelenk, Hammerzehen, schmerzenden Schwielen und Fersenbeschwerden. Sein Kollege, Schulter-Spezialist Dr. med. Detlev Grapentin, informierte nachfolgend über verschiedene Erkrankungen des Armes, ihren Ursachen sowie modernen Behandlungsmethoden. Im Anschluss an die jeweiligen Vorträge wurden wieder zahlreiche Fragen gestellt, die die Ärzte gerne und ausführlich beantworteten.


Fußerkrankungen können das Gehen nachhaltig behindern und dauerhafte Schmerzen verur-sachen. „Zu den häufigsten Fußerkrankungen zählen der so genannte Hallux valgus sowie Ver-schleißerscheinungen des Großzehengrundgelenks“, erläuterte Dr. Brüning. Genauso könnten schmerzende Schwielen oder Fersenbeschwerden jeden Schritt zur Qual machen. Damit die Funktionalität der Füße trotz einer Erkrankung möglichst erhalten beziehungsweise wiederher-gestellt werden kann, sei es wichtig, dass Patienten ihre Beschwerden möglichst frühzeitig von einem Facharzt mit Spezialisierung in der Fußchirurgie abklären lassen. „Zur Behandlung der unterschiedlichen Erkrankungen an Füßen und Zehen stehen heute vielfältige Therapiemög-lichkeiten zur Verfügung.“

Die Ursache für Schmerzen liegt nicht immer dort, wo der Schmerz zu spüren ist: Das gilt auch für den Arm. Seine Bewegungskette hat zahlreiche Glieder, die für Verletzungen anfällig sind. Schmerzen können also ganz unterschiedliche Ursachen haben: „Nervenreize der Halswirbel-säule oder der Handgelenke können genauso für Schmerzen verantwortlich sein wie Gelenk-verschleiß oder eine Überlastung von Muskeln und Sehnen“, erklärte Dr. Grapentin. „Daher ist es auch hier wichtig, Symptome frühzeitig von einem spezialisierten Arzt abklären zu lassen.“

Nächster Informationsabend in Seligenstadt
Am Mittwoch, 14. Oktober 2015, findet bereits der nächste Informationsabend des Netzwerks statt: Die Experten klären dann über „Darmkrebsvorsorge und gesunde Ernährung“ auf. Beginn ist um 19 Uhr in der Seligenstädter Emma Klinik (Frankfurter Straße 51).

 
Wir sind für Sie da
 Tel.: 06182 960-0