A cookie has been set to disable
Google Analytics
Search

Aktuelles

< Previous article
News, Handchirurgie

Positive Resonanz: 90 Teilnehmer informieren sich über "Moderne Handchirurgie" – Aufgrund der großen Nachfrage wird eine weitere Veranstaltung in Seligenstadt geplant

Rund 90 Interessierte waren der Einladung des Netzwerks Chirurgie│Orthopädie Rhein-Main in die Seligenstädter Emma Klinik gefolgt, um sich über das Thema moderne Handchirurgie zu informieren. Die Handchirurgen Dr. med. Konrad Haßelbacher und Dr. med. Götz Hanebuth referierten über moderne Behandlungsmöglichkeiten bei Arthrosen in Fingern und Händen, beim Karpaltunnelsyndrom, bei der Krummfingerkrankheit sowie anderen Erkrankungen der Hände. „Wir freuen uns sehr über die große Teilnahme und die sehr positive Resonanz“, so Dr. Haßelbacher. „Das zeigt uns, dass wir mit unseren Themen den Nerv der Bevölkerung getroffen haben. Daher werden wir in Kürze noch einmal einen Informationsabend in Seligenstadt zum gleichen Thema anbieten, damit sich auch diejenigen informieren können, die bei dieser Veranstaltung nicht teilnehmen konnten.“

Menschen „begreifen“ den Großteil der Welt im wahrsten Sinne des Wortes mit ihren Händen. Ständig werden Dinge angefasst, hochgehoben oder festgehalten. Erkrankungen der Hände und Finger sind deshalb schwerwiegend für die Betroffenen und beeinträchtigen deren Alltagsleben stark. „Kribbeln, Taubheitsgefühle und Schmerzen sollten deshalb ernst genommen werden“, erklärte Dr. Haßelbacher. „Die Ursachen sollten im Gespräch mit einem Facharzt mit spezieller Erfahrung im Bereich der Handchirurgie geklärt werden“, ergänzte sein Kollege Dr. Hanebuth. „Denn wenn Erkrankungen der Hände rechtzeitig erkannt und therapiert werden, besteht eine deutlich bessere Chance, nicht nur Schmerzfreiheit zu erreichen, sondern auch die Funktionsfähigkeit der Hände zu erhalten.“ Die unterschiedlichen Krankheiten im Bereich der Hand können auf vielfältige Weise behandelt werden. Wegen des Fortschritts in der Narkose- und Operationstechnik können die Eingriffe mittlerweile in der überwiegenden Mehrheit ambulant vorgenommen werden.