A cookie has been set to disable
Google Analytics
Search

Aktuelles

< Previous article
News

Chirurgie│Orthopädie Rhein-Main informiert erstmals in Langen – Gut besuchter Vortragsabend

Zum ersten Mal lud das Ärzte-Netzwerk Chirurgie | Orthopädie Rhein-Main zu einem Informationsabend nach Langen ein. Die Resonanz war sehr positiv: Rund 53 Interessierte sind in die Neue Stadthalle gekommen, um sich über die Themen Fußerkrankungen sowie Hüft- und Kniearthrose zu informieren. Der Fußchirurg Dr. med. Eckhard Brüning, Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Sportmedizin sowie zertifizierter Fußchirurg (GFFC), berichtete zunächst über moderne Behandlungsmöglichkeiten bei Hallux valgus, Arthrose im Großzehengrundgelenk, Hammerzehen, schmerzenden Schwielen und Fersenbeschwerden. Anschließend klärte der Endoprothetik-Spezialist Ralf Dörrhöfer über den schonenden Hüft- und Kniegelenksersatz bei Arthrose auf. Im Anschluss an die jeweiligen Vorträge nutzten die Besucher die Möglichkeit, zahlreiche Fragen zu stellen, die die Referenten gerne beantworteten. „Wir freuen uns über die positive Resonanz“, so die Experten.

Fußerkrankungen können das Gehen nachhaltig behindern und dauerhafte Schmerzen verursachen. „Zu den häufigsten Fußerkrankungen gehören der Hallux valgus und Verschleißerscheinungen des Großzehengrundgelenks“, erklärte Dr. Brüning. „Genauso können aber auch schmerzende Schwielen oder Fersenbeschwerden jeden Schritt zur Qual machen.“ Damit die Funktionalität der Füße trotz einer Erkrankung möglichst erhalten bzw. wiederhergestellt werden kann, ist es wichtig, dass Patienten ihre Beschwerden möglichst frühzeitig von einem Facharzt mit Spezialisierung in der Fußchirurgie abklären lassen. Zur Behandlung der unterschiedlichen Erkrankungen an Füßen und Zehen stehen heute vielfältige Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

Arthrose ist eine Volkskrankheit. Allein in Deutschland leiden rund 20 Millionen Menschen daran. Besonders häufig tritt sie an Knie- und Hüftgelenken auf. Zur Behandlung einer Knie- oder Hüftarthrose stehen je nach Stadium unterschiedliche Methoden zur Verfügung. „Ist ein Gelenkersatz erforderlich, setzen wir auf eine sehr schonende Operationstechnik, mit der sowohl die Muskeln als auch umliegende Sehnen und Nerven geschont werden“, so Ralf Dörrhöfer. Die Patienten haben dabei in der Regel weniger Schmerzen, weniger Krafteinbußen und sind schneller wieder fit.

Nächster Informationsabend in Hanau
Am Mittwoch, 9. Dezember 2015, findet bereits der nächste Informationsabend statt: Dieses Mal referieren gleich fünf Experten des Ärzte-Netzwerks im Arcadia Hotel in Hanau (Kurt-Blaum-Platz 6, 63450 Hanau). Die Themen sind „Leisten- und Nabelbrüche“, „Schmerzhafte Erkrankungen an der Hand“ sowie „Hüft- und Kniearthrose“. Beginn ist um 18 Uhr. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.