Es wurde ein Cookie gesetzt um
Google Analytics zu deaktivieren.
Suche

Handchirurgie

Leitende Ärzte

Dr. med. Konrad Haßelbacher

Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie, Handchirurg

mehr

Dr. med. Konrad Haßelbacher verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung als Chirurg. Das Team in Seligenstadt verstärkt er seit Januar 2006. Innerhalb des Teams hat er sich auf den Bereich der Handchirurgie spezialisiert.

Seine Behandlungsschwerpunkte sind:

  • Karpaltunnelsyndrom
  • Dupuytren'sche Kontraktur (Krummfinger-Erkrankung)
  • Tennis- und Golfellenbogen
  • Ulnarisrinnensyndrom
  • Arthrosebehandlung
  • Verletzungen der Hand
  • Nervenkompressionssyndrome
  • Frakturen der Handwurzel und Speiche
  • Fingergelenkprothetik
  • Handgelenkspiegelungen
  • endoskopische Operationen

Dr. med. Götz Hanebuth

Facharzt für Chirurgie, Handchirurgie, Sportmedizin, Chirotherapie, Notfallmedizin, European Diploma in Handsurgery

mehr

Mit Dr. med. Götz Hanebuth verstärkt ein ausgewiesener Experte für Handchirurgie und Plastisch-rekonstruktive Chirurgie.

Seine Behandlungsschwerpunkte sind:

  • Karpaltunnelsyndrom
  • Dupuytren'sche Kontraktur (Krummfinger-Erkrankung)
  • Tennis- und Golfellenbogen
  • Ulnarisrinnensyndrom
  • Arthrosebehandlung
  • Verletzungen der Hand
  • Nervenkompressionssyndrome
  • Frakturen der Handwurzel und Speiche
  • Fingergelenkprothetik
  • Handgelenkspiegelungen
  • Endoskopische Operationen
  • Plastische Rekonstruktion von Gewebsdefekten und –verlusten an oberen und unteren Extremitäten

Unser Behandlungsspektrum

Quelle: Fotolia

Karpaltunnel- oder Ulnarissyndrom (Nerveneinengungen)

Gribbelnde Finger, nächtliche Schmerzen, Missempfindungen, Taubheitsgefühle – all das können Anzeichen für einen eingeengten Nerv im Bereich der Hand oder des Ellbogens sein. Am häufigsten ist der Mittelnerv in der Hand betroffen. Dieser Nerv ist für die Empfindungsfähigkeit des Daumens, Zeige- und zum Teil auch Mittelfingers zuständig. Außerdem ist er für die Steuerung bestimmter Hand- und Fingermuskeln verantwortlich. Er befindet sich im sogenannten Karpaltunnel (Handwurzeltunnel) des Handgelenkes – wir sprechen deshalb bei dieser Erkrankung auch vom Karpaltunnelsyndrom. Zur Behandlung des Karpaltunnelsyndroms setzen wir in der Emma Klinik auf die sogenannte „minimal-offene“ Methode, bei der nur ein kleiner Hautschnitt notwendig ist. Bei dem Eingriff wird das Karpalband gespalten und so dem darunter liegenden Nerv Raum verschafft. Die Patienten spüren schon gleich nach der OP eine deutliche Verbesserung ihrer Beschwerden.

Ein weiterer häufiger Nervenengpass findet sich im Bereich des Ellenbogens (Ulnarissyn-drom). Die Operationsmethoden ähneln sich bei allen Nervenengpasssyndromen. Um den Nerven mehr Platz zu geben und den Druck zu senken, werden Nerven im Nervenkanal freigelegt, von Einengungen befreit, Muskeln erweitert oder gegebenenfalls Nerven verlagert.

Krummfingerkrankheit (Morbus Dupuytren)

Die Dupuytren’sche Kontrakturist eine familiär gehäuft auftretende Erkrankung des Binde-gewebes in der Hohlhand. Da durch die Erkrankung die Finger in eine fortschreitende Beugefehlstellung gezwungen werden, wird sie häufig auch als „Krummfingerkrankheit“ bezeichnet. Die Ursache der Erkrankung ist bis heute unbekannt. Bisher gibt es keine wirksamen konservativen Therapiemethoden, deshalb erfolgt in der Emma Klinik die Be-handlung der Krummfingerkrankheit – wenn nötig – operativ. Im Rahmen des Eingriffs entfernen wir das erkrankte Bindegewebe und stellen somit die Beweglichkeit der Finger wieder her. Da es sich beim Morbus Dupuytren um eine chronische Erkrankung, können sich über die Jahre hinweg neue Einschränkungen der Fingerbeweglichkeit entwickeln. Aus diesem Grund sollte die Erstoperation solange wie möglich hinausgezögert werden.

Arthrose

Bei Arthrosen an der Hand ist häufig das Daumensattelgelenk betroffen. Zur Behandlung stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Im Frühstadium können schmerzstil-lende und entzündungshemmende Medikamente oder physikalische Methoden zur An-wendung kommen. Diese können den Verlauf der Erkrankung jedoch nicht beeinflussen, sondern dienen lediglich der Schmerzlinderung. Ist die Arthrose bereits weit fortgeschritten und verursacht starke Schmerzen, bleibt oft nur die operative Therapie. Häufig führt vor Eingriffen am Gelenk eine schmerzausschaltende Operation zu einer lang andauernden Beschwerdefreiheit. Diese kann den Gelenkverschleiß zwar auch nicht rückgängig machen, jedoch lassen sich auf diese Weise die Schmerzen oft nachhaltig und wirksam bekämpfen. Wenn diese schmerzausschaltende Operation nicht mehr möglich ist oder nicht erfolgreich war, können wir das große Vieleckbein entfernen und so die schmerzfreie Beweglichkeit des Daumens zurückgeben.

Im Fall einer schmerzhaften Fingerendgelenkarthrose empfehlen wir im Gegensatz primär, das Gelenk zu versteifen. Das beseitigt die Schmerzen und – anders als der Name vermuten lässt – bleibt die Funktion des Fingers vollständig erhalten.

Operative Therapie des Tennis- und Golfellenbogens

Bei Tennis- und Golfellenbogen handelt es sich um Sehnenansatzentzündungen, die infolge von Fehl- oder Überbeanspruchung auftreten. Die operative Behandlung ist oft der einzige Weg, um auf Dauer Beschwerdefreiheit zu erzielen.

Quelle: Fotolia

Überbeine (Ganglien)

Ganglien, die umgangssprachlich auch als „Überbeine“ bezeichnet werden, sind gutartige Tumore. Eine Operation empfehlen wir von der Emma Klinik nur dann, wenn das Ganglion Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen verursacht. 

Frakturen

Wie eine große Studie aus Deutschland (MONICA-Studie) zeigt, haben 31 Prozent aller Frauen und 45,1 Prozent aller Männer zwischen 25 und 74 Jahren in der Vergangenheit schon mindestens einmal eine Fraktur erlitten. Ursache dafür können neben Unfällen auch Krankheiten wie Osteoprose sein. Bei der Therapie von Brüchen der Finger, Mittelhand, Handwurzel und des Unterarms stehen uns ein breites Spektrum moderner Opera-tionsverfahren zur Verfügung. So können auch kompliziertere Brüche schonend wieder gerichtet und stabilisiert werden.

Sehnen- und Bandverletzungen

Die Hand mit ihrer Vielzahl an Knochenstrukturen wird durch ein komplexes Sehnen- und Bändersystem stabilisiert. Verletzungen der Sehnen und Bänder können eine Instabilität der Hand und des Handgelenks verursachen und sogar die Ursache für Verschleißerscheinungen sein. Frische Verletzungen der Bänder und Sehnen empfehlen wir operativ zu behandeln. Ältere und verschleppte Verletzungen bedürfen aufwändiger Wiederherstellungsoperationen.

Arthroskopische Chirurgie des Handgelenks

Um die Ursachen für Schmerzzustände am Handgelenk herauszufinden, führen wir in vielen Fällen eine Spiegelung des Gelenks durch. Sie liefert Klarheit über eventuelle krankhafte Veränderungen. Außerdem können wir so die Bandverbindungen im Handgelenk auf Stabilität prüfen. Zudem ist es auf diese Weise möglich, krankhafte Veränderungen im Bereich des Gelenks zu beseitigen.

Ihr Plus

Unsere langjährig erfahrenen und hochspezialisierten Fachärzte setzen ausschließlich moderne, schonende Operationstechniken ein. Bei der Behandlung unserer Patienten legen wir Wert auf individuelle Konzepte und eine persönliche Betreuung vor, während und nach der Operation.

Der Fachbereich Handchirurgie der Emma Klinik verfügt über die Weiterbildungsermächtigung für das Teilgebiet Handchirurgie für zwei Jahre.

 
Handchirurgie
Videos
Hier finden Sie informative Videos aus dem Fachbereich Handchirurgie.
Wir sind für Sie da
 Tel.: 06182 960-0

Informationsmaterialien

Hier können Sie sich unsere aktuellen Informationsmaterialien als PDFs herunterladen.

Flyer "Chirurgie | Orthopädie Rhein-Main"

Schreiben Sie uns

Sie haben weitergehende Fragen zu unserem Leistungsspektrum? Dann können Sie uns gerne eine Email schicken.

info emma-klinik.de