Es wurde ein Cookie gesetzt um
Google Analytics zu deaktivieren.
Suche

Aktuelles

< Vorheriger Artikel
News

Fachärzte Rhein-Main informierten ausführlich zu den Themen „Schmerzen an der Hand“ und „Hüft- und Knie-Arthrose“

Am vergangenen Donnerstag, 19. Oktober fanden sich rund 90 Besucher für den Informationsabend der Fachärzte Rhein-Main um 19 Uhr in der Stadthalle in Groß-Umstadt ein. Den Abend eröffnete der Handchirurg Dr. med. Konrad Haßelbacher mit seinem Vortrag zum Thema „Schmerzen an der Hand. Was tun bei Karpaltunnelsyndrom, Arthrose und Co.?“. Direkt im Anschluss berichtete Ralf Dörrhöfer, Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, über Ursachen, Symptome und moderne Behand-lungsmethoden bei Hüft- und Knie-Arthrose.

Schreiben, gehen und beugen: Hände, Hüft- und Kniegelenke werden für vielerlei Dinge rund um die Uhr eingesetzt und sind somit im Alltag unentbehrlich. Schmerzen können hierbei erhebliche Einschränkungen mit sich führen. Eine dieser schmerzhaften Erkrankungen ist die Arthrose. Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland leiden daran. „Dabei nutzt sich die für die schmerzfreie Bewegung so wichtige Knorpelschicht mit der Zeit ab, was zu einer verminderten Gleitfunktion der Gelenke führt“, erklärten die erfahrenen Chirurgen. Die Folge ist, dass die Gelenkinnenhaut gereizt wird und schmerzhafte Entzündungsreaktionen entstehen können.

Kribbeln, Taubheitsgefühle und Schmerzen sollen deshalb ernst genommen werden, denn, „wenn Erkrankungen der Hände rechtzeitig erkannt und behandelt werden, besteht eine deutlich bessere Chance, Schmerzfreiheit zu erreichen und die Funktionsfähigkeit der Hände zu erhalten“, wendete sich Dr. med. Konrad Haßelbacher an die aufmerksamen Besucher. 

Hüft- und Kniegelenke seien, neben den Händen, von Arthrose am häufigsten betroffen. Zur Behandlung eben dieser würden, je nach Stadium, unterschiedliche Methoden zur Verfügung stehen. „Ist ein Gelenkersatz erforderlich, wenden wir Chirurgen der Fachärzte Rhein-Main, eine knochen- und muskelschonende Operationstechnik an. Dadurch werden sowohl die Muskeln als auch umliegende Sehnen und Nerven geschont“, erklärt Ralf Dörrhöfer. Die Patienten hätten dabei in der Regel weniger Schmerzen, weniger Krafteinbußen und, so erklärte der Facharzt abschließend, seien schneller wieder fit.

Ausblick
Der nächste Informationsabend der Fachärzte Rhein-Main, dem Netzwerk der Emma Klinik, findet am Dienstag, 7. November, um 19 Uhr, in der Emma Klinik in Seligenstadt (Konferenzraum, 2. OG, Frankfurter Str. 51) unter dem Titel „Hüft- und Kniearthrose: Moderne Behandlungsmethoden“ statt. Der Eintritt ist kostenfrei.
Am Donnerstag, 30. November 2017, findet um 19 Uhr im Riesensaal in Seligenstadt der Informationsabend zum Thema „Schmerzen an der Hand: Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden“ statt. Der Eintritt ist kostenfrei.