Es wurde ein Cookie gesetzt um
Google Analytics zu deaktivieren.
Suche

Aktuelles

< Vorheriger Artikel
News

Chirurgie | Orthopädie Rhein-Main spendet 500 Euro an ShoutOutLoud

ShoutOutLoud ist ein gemeinnütziger Verein und einer der diesjährigen Träger des Bürgerpreises der Stadt Frankfurt am Main. Tagtäglich engagiert sich ein Team von jungen Leuten mit viel Leidenschaft in verschiedenen Hilfsprojekten – so z.B. mit Kochaktionen und viel Spaß, mehr Bewusstsein für die Problematik der Lebensmittelverschwendung zu schaffen (Programm: Kein Essen für die Tonne); gegen den inflationären Gebrauch von Plastik aktiv zu werden (Programm: Kein Plastik für die Tonne); Feste zu organisieren, um Geld und materielle Spenden für ukrainische Kranken- und Waisenhäuser zu beschaffen und vor Ort selbst zu verteilen (Programm: Ost-europahilfe) und zusammen mit Cool Ideas Society gemeinsame Abende zu veranstalten, um Menschen zu helfen, ihre sozialen und nachhaltigen Projekte zu verbessern.
Die Projekte des Vereins sind so vielseitig wie ihre Mitglieder. Bei ShoutOutLoud können sich Menschen engagieren, die Lust haben, die Welt zu verbessern, indem sie entweder bei bestehenden Projekten mitmachen oder ihre eigenen Projekt-Ideen einfließen lassen. Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.shoutoutloud.eu

„Die Spende der Chirurgie | Orthopädie Rhein-Main hat jeden von uns sehr gefreut“, sagt Anna-Mara Schön, Vorstandsvorsitzende von ShoutOutLoud. „Das Geld wird auf die Hilfsprojekte gleichmäßig aufgeteilt, damit jedes unserer Projekte wichtige Investitionen tätigen kann“, berichtet Frau Schön weiter und erklärt kurz ein paar Projekte:

Kein Essen für die Tonne
Das Projekt braucht Kühlschränke, um weitere sog. Fair-Teiler für gerettete Lebensmittel aufzustellen und Utensilien für die sog. Waste Watchers Partys zu beschaffen.

Kein Plastik für die Tonne
Das Projekt will 2015 mit verschiedenen Aktionen auf die Aus- und Nebenwirkungen des (Plastik-) Konsumverhaltens aufmerksam machen.

Osteuropahilfe
Mit den Spenden werden gesammelte sowie selbst beschaffte Hilfsgüter nach Osteuropa gefahren, um sie an Waisen- und Krankenhäuser zu verteilen.